Axel Schumacher

Seit fünf Jahre lebe ich nun mit meiner Frau Barbara Niehaus in Waldtann. Wir hatten die Gelegenheit das ehemalige Gasthaus Linde zu erwerben und bewohnen dieses in einer Hausgemeinschaft mit zwei weiteren Mitbewohnern.

Die Gemeinde ist uns seither sehr ans Herz gewachsen und wir engagieren uns hier für unterschiedliche Belange. Meine Frau Barbara Niehaus ist vor zwei Jahren in den Gemeinderat gewählt worden und arbeitet als Jugend- und Heimerzieherin.

Ich bin dieses Jahr sechzig geworden und habe zwei erwachsene Kinder.  Meine Lebenserfahrung und meine ganze Kraft möchte ich nun als Bürgermeister der Gemeinde Kreßberg zur Verfügung stellen. In meinem Unternehmerleben bin ich mit den unterschiedlichsten Herausforderungen konfrontiert worden. Ich bin alle auch schwierigen Aufgaben zielstrebig angegangen, musste mich in Teams abstimmen und klare Entscheidungen treffen. Alles Qualifikationen, die ich mit Freude und Elan in das Bürgermeisteramt einbringen werde.

Meine Hauptanliegen sind die Weiterentwicklung der Infrastruktur, die Bürgerbeteiligung und der Klimaschutz.

Stationen meines Lebens

Aufgewachsen bin ich in Vaihingen an der Enz als jüngster von vier Geschwistern. Mein Vater betrieb eine auf Akustikdämmplatten spezialisierte Schreinerei.

Anfang der 80er Jahre bekam ich das Buch „Zeit zum Handeln“ (die Übersetzung der Global 2000 Studie) in die Hände, sowie den Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit.

Seither beschäftigen mich die Themen Umwelt- und Gesellschaftspolitik. Nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl engagierte ich mich in der Bürgerinitiative gegen Atomstrom in Konstanz.

Hier meldete ich auch 1984 nach abgeschlossener Schreinerlehre mit einer Holzwerkstatt mein erstes Gewerbe an.

1987 Eröffnung des Möbelladens Artmix Wohnen, in dem ich selbst konstruierte Möbel anbot.

1990 Mitbegründung der Artmix Einrichten GmbH, heute Artmix Ladenbau Konstanz.

1995 Umzug nach Berlin, wo ich einen weiteren Ladenbaubetrieb aufbaute, mit dem ich  europaweit Läden in der Modebranche einrichtete.

1998 Aufbau der Fa. L`impressione, die Außenanlagen in Zoos und Vergnügungsparks gestaltet.

2005 Initiierung und Umsetzung eines Brunnenbaus in Kendu-Bay Kenia.

2006 – 2009 lebte ich in der Toskana, wo ich mich künstlerisch mit dem Thema Holz befasste.

Nachdem ich 2007 meine heutige Frau kennen lernte, zog ich 2010 zu ihr nach Schwäbisch Hall und gründete mit ihr zusammen die Zementär Oberflächen GmbH zur Herstellung von fugenlosen Böden.

Besonderes Highlight für die Fa. Zementär war für mich 2016 der Aufstieg in die „Champions League“ der Designboden-Hersteller mit dem Auftrag, für Bally Switzerland den Terrazzoboden im Flagship-Store am Rodeo Drive in Los Angeles herzustellen. (www.zementboeden.de)

2015 interessierten wir uns für das Gemeinschaftsprojekt Schloss Tempelhof und erwarben das ehemalige Gasthaus Linde in Waldtann.  Wegen unterschiedlicher Vorstellungen des Wirtschaftens und Zusammenlebens traten wir dann aber der Genossenschaft nicht bei.

Zusammen mit meiner Frau und weiteren MitbewohnerInnen betreiben wir die Umwandlung eines Gasthauses in ein gastfreundliches Haus. Neben jährlichen, musikalischen Sommerfesten finden auch Kleinkunstabende und monatliche Nachbarschaftstreffen (LindenSalons) statt.

 

2018 wurde ich mit der Bauleitung des Umbaus der Freien Schule Tempelhof beauftragt.

Ich arbeitete viel mit Handwerkern aus Kreßberg zusammen, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen, selbst solche, die nicht einmal einen Auftrag hatten. Einfach weil sie mit einbezogen wurden.

Ich bin stolz darauf, dass  wir, für die Baubranche ungewöhnlich, den Bau genau mit der budgetierten Summe abschließen konnten.

Interessen

Mein neuestes Hobby ist das Singen im Männerchor Waldtann, das ich erst vor 3 Jahren entdeckt habe. Es ist, einschließlich des gemütlichen Miteinanders nach der Singstunde, der schönste Termin der Woche.

Schon seit 1981 habe ich das Laufen für mich entdeckt und es begleitet mich seither. Laufen ist für mich Meditation und Runterkommen. Teilgenommen habe ich unter anderem 1986 und 2002 am Berlin-Marathon, 1987 am Schwarzwald-Marathon und 2019 am Brunnenlauf Marktlustenau.

Das Arbeiten mit Holz begleitet mich ebenfalls schon mein Leben lang, was man auch auf www.arredarte.de sehen kann.

Und schließlich das Bauen an sich.

 

Hobby und Beruf sind für mich im Grunde dasselbe:

Wenn mich etwas interessiert, dann muss ich das machen und höre nicht auf, bloß weil Feierabend ist.

Wenn Sie mich kennenlernen möchten, bin ich jederzeit offen für Gespräche.

Ich freue mich, wenn Sie mit mir in Kontakt treten.